Zurück zur Startseite Zurück zur Startseite
    » Hybride Technik
Button_1_1_infowiss Button_1_2_sprwiss Button_1_3_publpr Button_1_4_infopol Button_1_5_systentw Button_1_6_medokholl Button_1_7_bergut Button_1_8_bastler
Winfried Schmitz-Esser, erste Großanwendung "hybrider" Technik

Die gemeinsame Verarbeitung zeichencodierter und pixokodierter Formen in einem digitalen, "hybriden" System stellte lange Zeit ein ungelöstes Problem dar, weil die digitalen Bildformate viel Speicherplatz erfordern, der sehr teuer war und auf den man auch schnell zugreifen können musste.

Die digitale optische Platte, in frühen 12-Zoll-Formaten und zunächst in großen Juke-Boxen organisiert, löste das Problem (Erstentwickler: Philips, Systemname: Megadok). Schmitz-Esser stellte die für G+J vorgesehene Erstanwendung der Öffentlichkeit 1981 auf dem International Online-Kongress in London vor.

Das voll digitalisierte System weist keine Medienbrüche mehr auf und kann telekommunikativ kontrolliert und verteilt betrieben und genutzt werden. In fortgeschrittenen Versionen, die sich auf die inzwischen herangereiften CDs stützen, wurde es auch beliebig erweiterbar.

« Zurück